Gymnasium Herzogenrath

GESELLSCHAFT | Andacht zur Reichspogromnacht (Stand: 23-11-2021)

Andacht für die Opfer der Reichspogromnacht aus Herzogenrath

Am Dienstag den 9. 11. 2021 nahmen wir (Anna Bagayoko Q2, Frederick Haßler 9d und Lena Henning 9d) in Begleitung von Herrn Celestino, Herrn Reiferth, Frau Peters sowie anderen Bürger-/innen Herzogenraths, im Klösterchen zum 83-jährigen Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht teil.

An diesem Tag wird an die Opfer gedacht, die in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ums Leben kamen. Dabei wurden von Nationalsozialisten geführten Gruppen Synagogen in Brand gesetzt, sowie auch Geschäfte geplündert und Häuser zerstört. Viele Menschen wurden verhaftet und in Konzentrationslager deportiert.

Im Klösterchen erzählte Wilfried Hammers über die Ereignisse, die sich damals abspielten und warum wir an diesem Tag der Opfer gedenken. Danach hörten wir eine szenische Lesung, die Schauspieler des „Aixperten-Theater“ aus Aachen vortrugen. Es handelte von Familien mit kranken Angehörigen und deren Problemen und wie diese mit der Situation klarkommen mussten.

Nach der Lesung machten wir, unter polizeilichem Schutz, einen Schweigemarsch zum Rathaus. Dort angekommen trugen wir, zusammen mit der Organisatorin dieses Projekts, Frau Sequeira, Berichte von Zeitzeugen aus Herzogenrath vor, über ihre Deportationen.

Die Zeitzeugen, Wilhelm Rubens, Klara Rubens, Karl-Friedrich Mayer, Inge Deutschkron, Selma Mayer, Moses Gutmann, Paul Marcus, Ruth Elias, Ruth Klüger, Leo Cytron, Alfred Goldsteen, Carolina Goldsteen und Elfriede Lebenstein kamen alle aus Herzogenrath und Umgebung. Von ihnen hörten wir ihre Erinnerungen an die Deportationen, Fahrten in den engen Güterzügen und den Aufenthalten in den KZ-Lagern.

Anschließend legten wir zusammen mit unserem Bürgermeister Dr. Benjamin Fadavian einen Blumenkranz vor das Denkmal am Rathausplatz, in Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht.

[text by: Lena Henning, Schülerin am SGH | photos by: Francesco Celestino]