Gymnasium Herzogenrath

GESELLSCHAFT | Erinnern und Gestalten (09.11.2014)

Rückblick: Soziokulturelles Zentrum Klösterchen / Herzogenrath

kloesterchen_nov_2014_01Erinnerungen bleiben einsilbig und drohen zu verblassen, wenn sie nicht in unsere Gegenwart hinein nachwirken können und keine Konsequenzen für das Handeln in der Gegenwart und in der Zukunft haben. Die Einordnung und die Bewertung von historischen Einschnitten, die Mahnung, die ihr inne wohnt und auch das notwendige Handeln bilden einen Kanon, der nur in dieser Gemeinsamkeit wirkmächtig für unsere Zukunft werden kann.

Schülerinnen und Schüler verschiedener Kunstkurse der Q1 und Q2 sowie des Literaturkurses des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath entwickelten kloesterchen_nov_2014_02in Kooperation mit dem Soziokulturellen Zentrum Klösterchen und dem Arbeitskreis „Wege gegen das Vergessen“ eine sehr vielfältige Präsentation zum Thema „Erinnern und Gestalten“.

Der Literaturkurs brachte Lesungen auf die Bühne und überzeugte mit seinem „Wäscheleinengedicht“. Die Kunstkurse präsentierten in einem Rundgang in den Räumlichkeiten des Klösterchens spurensichernde Gestaltungen in Form von Installationen, Grafiken und Fotografien. Hierzu stellten die Schülerinnen und Schüler zum Teil umfangreiche Recherchen an oder blickten auf eigene Kindheitserinnerungen zurück.

kloesterchen_nov_2014_03Der Themennachmittag endete mit dem Gedicht „Die Legende von Lilja“, vorgetragen von der ehemaligen Herzogenrather Gymnasiastin Amanda Rodekamp vom „aixpertentheater Aachen“, und einem Schweigemarsch zum Rathaus. Hier wurden vor dem Mahnmal von Schülern des Gymnasiums Texte von Autoren vorgetragen, die im NS-Regime geächtet wurden. Damit endete in Herzogenrath der Nachmittag des Gedenkens an die Pogromnacht vom 9. November 1938.

Text und Photos by: Ariane Radtke (Kunstlehrerin am SGH) und Nadja Winter (Pressebeauftragte am SGH)