Gymnasium Herzogenrath

GESELLSCHAFT | Förderkreis schwerkranke Kinder e.V. (06.11.2015)

Dank an die Abiturientia 2015

Sehr geehrte Abiturientinnen, sehr geehrte Abiturienten,

Im Namen des Förderkreises „Schwerkranke Kinder e.V.“ in der Region Aachen möchten wir Ihnen zunächst noch nachträglich zu Ihrem bestandenen Abitur ganz herzlich gratulieren. Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, haben Sie vielleicht Verständnis für unsere verspätete Reaktion auf das sehr erfreuliche Ergebnis der Kollekte für unseren Förderkreis in Ihrem Abiturgottesdienst: 613,14 Euro fanden wir Mitte August auf unserem Konto. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Gleichzeitig möchten wir uns bedanken, dass Sie die Tradition Ihrer Schule aufrechterhalten haben und in Ihrem Abiturgottesdienst für unseren Förderkreis gesammelt haben.

foerderkreis_schwerk_kinderSicherlich wissen Sie, dass wir als Förderkreis seit unserem Bestehen (1994) an Ihrer Schule uns besonders engagieren und Schüler/innen an Ihrer Schule ständig unterstützen, denn das Städtische Gymnasium Herzogenrath kann aufgrund der baulichen Gegebenheiten (Aufzug) auch körperbehinderte Schüler aufnehmen und bis zum Abitur führen, wie z.B. vor 3 Jahren ein Mädchen, deren Familie wir in mehreren Fällen haben helfen können und dem wir jetzt im Studium auch weiterhin helfen.

Die Anerkennung, die sich in der hohen Kollektensumme ausdrückt, ist natürlich auch ein Ansporn für uns, in unserer Arbeit fortzufahren und schwerkranken und behinderten Kindern und Jugendlichen und ihren Familien zu helfen. Sie können sich übrigens auf unserer Homepage www.fsk-aachen.de informieren, was wir so alles mit dem Geld unserer Spender und Sponsoren tun.

Sie fragen sich vielleicht, was man mit 613 Euro anfangen kann. Neben Reittherapien, auf deren emotionalen und medizinischen Wert oft hingewiesen wird und die pro Halbjahr ca. 600 Euro pro Kind kosten, haben wir vor kurzem eine Musiktherapie mit 850 Euro für 1 Hj. unterstützt, die wir auch sicher weiterhin finanziell begleiten werden.

Außerdem werden wir öfters um Hilfe bei den Fahrtkosten für die Familie gebeten. Das kranke Kind wird in die Uniklinik in Aachen verlegt, die Familie wohnt aber in Aachen, Eschweiler oder Würselen. Die Krankenkassen übernehmen diese Fahrtkosten nicht mehr. So tun wir es. Sie werden sicherlich einsehen, wie wichtig für das Kind der tägliche Kontakt mit den Eltern ist.

Für die Kinderintensivstation der Neugeborenenstation des Uniklinikums, von der wir 1994 aus gegründet worden sind, haben wir im vorigen Jahr Liegestühle angeschafft, in denen die Eltern mit dem Kind intensiven Kontakt pflegen können. Es ist ja etwas anderes, ob man auf einem Stuhl sitzt und das Kind auf dem Arm hat oder ob man quasi im Liegen den Körper des Kindes ganz auf sich liegen hat. Das nennt man übrigens – wie ich finde sehr treffend – „Känguruhen“. Dafür haben wir 500 Euro bewilligt.

Sie sehen also, wie vielfältig unsere Tätigkeit ist, denn ich könnte Ihnen noch mehr Beispiele aufzählen, aber dafür ist ja unsere Homepage da, wenn Sie sich noch weiter informieren wollen.

Augenblicklich denken Sie sicherlich kaum noch an die Schule: haben Lehre oder Studium begonnen, befinden sich vielleicht in dem freiwilligen Wehrdienst der Bundeswehr oder einem Sozialen Jahr – auf jeden Fall wünschen wir Ihnen für die Zukunft alles Gute und eine Sie erfüllende Berufswahl und verbleiben mit dankbaren Grüßen

Käthe Eilers
(für den Vorstand)