Gymnasium Herzogenrath

GESELLSCHAFT | Freundschaft & Politik (30.09.2015)

Philosophische Austauschbegegnung in Zrenjanin/Serbien

Zum dritten Mal waren Schülerinnen und Schüler des SGH im Rahmen der Fahrtenwoche vom 19. bis 26. September 2015 zu Gast bei ihren Partnerinnen und Partner des Zrenjaniska Gimnazija in Serbien. „Freundschaft & Politik“ war in diesem Jahr das Leitthema der philosophischen Austauschbegegnung, an der Schülerinnen und Schüler der Stufen 9 bis 11 teilnehmen können.
 

serbien_austausch_2015_01serbien_austausch_2015_02serbien_austausch_2015_04„Welche Bedeutung hat Freundschaft für Politik?“ war eine Frage unter vielen, die in philosophischen Workshops im Laufe der Woche diskutiert wurden.

Wie auf unseren Austauschfahrten üblich fanden diese Workshops nicht nur in der Schule, sondern an unterschiedlichen Orten wie beispielsweise auf dem Kalemegdan, dem Burgplatz in Belgrad, statt. Ergänzt wurde der philosophische Austausch ganz im Sinne des Leitthemas durch Ausflüge und Einladungen von offizieller Seite.

Neben dem Empfang im Rathaus von Zrenjanin sowie einer Einladung des Bildungsbeauftragten der Vojwodina in Novi Sad, war unser Besuch der Deutschen Botschaft in Belgrad ein besonderes Erlebnis. Die Vertreterin der Botschaft zeigte sich von den Berichten der jungen Philosophen über das Austauschprojekt „Minerva“ beeindruckt und sagte Unterstützung bei der Vermittlung von interessanten Kontakten für kommende Begegnungen zu.

Selbstverständlich durfte auch die Pflege neuer Freundschaften im Rahmen von Unternehmungen in der Kleinstadt Zrenjanin nicht zu kurz kommen. Wie immer wurden unsere Schülerinnen und Schüler von ihren serbischen Gastgebern und deren Familien herzlichst empfangen und in Familien- und Freizeit-Aktivitäten integriert.

Erlebnisberichte und philosophische Artikel zum Thema „Freundschaft & Politik“ werden in der nächsten Ausgabe der Projektzeitschrift „Minerva“ zu lesen sein, die jedes Jahr im Herbst kurz nach unserer Austauschbegegnung erscheint.
 
 
 
 
 
[text and photos by: Sarah Schubert, Lehrerin am Städt. Gymnasium Herzogenrath]