Gymnasium Herzogenrath

GESELLSCHAFT | Serbienaustausch – Forum Minerva (Stand: 23-08-2021)

Forum Minerva: Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit knapp 40 Teilnehmern

Wieviel Mensch ist genug?

Das Forum Minerva startete bereits am vergangenen Samstag in seine nächste Runde. Die medizinethischen Implikationen des sehr schwer wiegenden Krankheitsbildes der Anenzephalie diskutierten während einer fast dreistündigen Zoom-Konferenz knapp 40 Schülerinnen und Schüler aus vier verschiedenen Gymnasien der Städteregion Aachen, aus Köln und unserer Partnerschule in Zrenjanin/Serbien. Vom SGH nahmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge EF, Q1 und Q2 teil.

Moderiert wurden Vortrag und Diskussion mittlerweile gekonnt routiniert von Roxanna Shad und Richard Erhard. Im Zentrum des die Veranstaltung eröffnenden sehr fachkundigen Vortrags stand die Aufklärung über das Krankheitsbild der Anenzephalie, im Mittelpunkt der sich anschließenden lebhaften Diskussion die Frage danach, wo das Menschensein definitorisch beginnt und wo es aufhört.

Besonders gefreut hat uns, dass auf diese Veranstaltung des Forum Minerva der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (KMK) via Twitter aufmerksam machte.

Das Thema der Veranstaltung fesselte die Teilnehmer, sodass am Ende des Tages beschlossen wurde, die Veranstaltung thematisch im nächsten Forum Minerva, das voraussichtlich Anfang Dezember stattfinden wird, fortzusetzen. Im Mittelpunkt wird dann die Frage nach der Bedeutung des Hirntodes (bzw. Hirnlebens) für die menschliche Existenz stehen.

Schülerinnen und Schüler, aber auch interessierte Eltern und Kolleginnen und Kollegen, die Interesse haben an den Veranstaltungen des „Forum Minerva“ teilzunehmen, werden gebeten per Mail mit Frank Becker Kontakt aufzunehmen.

Kontakt: frank.becker@gymnasium.herzogenrath.de

[text by: Frank Becker, Lehrer am SGH und Organisator des Serbienaustauschs]