Gymnasium Herzogenrath

Inhaltsfelder

Unterrichtsvorhaben Pädagogik Sek. II | Stand: Juni 2014

Die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sollen im Rahmen der Behandlung der nachfolgenden, für die Einführungsphase obligatorischen Inhaltsfelder entwickelt werden:
 
Inhaltsfeld 1: Bildungs- und Erziehungsprozesse
 
Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Das pädagogische Verhältnis
  • Anthropologische Grundannahme
  • Erziehung und Bildung im Verhältnis zu Sozialisation und Enkulturation
  • Erziehungsstile
  • Erziehungsziele
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung

 
Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler

  • erklären das pädagogische Verhältnis und stellen elementare Theorien zum pädagogischen Verhältnis dar
  • erläutern verschiedene anthropologische Grundannahmen in ihrem Modell- und Theoriecharakter,
  • ordnen und systematisieren unterschiedliche anthropologische Grundannahmen,
  • stellen kontextualisiertes pädagogisches Handeln als durch anthropologische Grundannahmen beeinflusst  dar,
  • erklären die Zusammenhänge von Erziehung, Bildung, Sozialisation und Enkulturation,
  • stellen in elementarer Weise Sachverhalte, Modelle und Theorien zu Erziehung, Bildung, Sozialisation und  Enkulturation dar,
  • beschreiben pädagogisches Handeln vor dem Hintergrund von Erziehung, Bildung, Sozialisation und  Enkulturation,
  • erklären grundlegende Erziehungsstile und systematisieren daraus zu ziehende Erkenntnisse,
  • stellen elementare Vorstellungen hinsichtlich der Ziele von Erziehung dar,
  • ordnen und systematisieren Erziehungsziele und setzen sie in Beziehung zueinander,
  • stellen den steuernden Einfluss von Erziehungszielen auf pädagogisches Handeln in verschiedenen Kontexten dar.

 
Urteilskompetenz: Die Schülerinnen und Schüler

  • bewerten ihr Vorverständnis zum pädagogischen Verhältnis vor dem Hintergrund theoretischer Aussagen,
  • beurteilen einfache Fallbeispiele zum pädagogischen Verhältnis hinsichtlich der Möglichkeiten,
  • Grenzen  und Folgen eines damit verbundenen Handelns,
  • beurteilen eigene und andere anthropologische Grundannahmen,
  • beurteilen ansatzweise die Erweiterung der pädagogischen Perspektive durch anthropologische Grundannahmen

 
 
Inhaltsfeld 2: Lernen und Erziehung

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Lernbedürftigkeit und Lernfähigkeit des Menschen
  • Lerntheorien und ihre Implikationen für pädagogisches Handeln
  • Selbststeuerung und Selbstverantwortlichkeit in Lernprozessen
  • Inklusion

 
Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler

  • erklären den Zusammenhang zwischen Erziehung und Lernen,
  • beschreiben die Lernbedürftigkeit und Lernfähigkeit des Menschen,
  • erklären die zentralen Aspekte des behavioristischen Lernverständnisses,
  • erklären Beobachtungslernen und unterscheiden es von den Konditionierungsarten,
  • stellen einen kognitiven Erklärungsansatz der Informationsaufnahme und -verarbeitung dar,
  • erklären neurobiologische Grundlagen des Lernens,
  • beschreiben die Selbststeuerung von Lernprozessen,
  • stellen pädagogische Praxisbeispiele zu den Lerntheorien dar,
  • stellen den Einfluss pädagogischen Handelns auf Lernprozesse exemplarisch dar,
  • beschreiben inklusive Bildung als Menschenrecht im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention

 
Urteilskompetenz: Die Schülerinnen und Schüler

  • bewerten ihr Vorverständnis von Lernen und ihre subjektiven Theorien über Lernprozesse und -bedingungen mit Hilfe wissenschaftlicher Theorien,
  • beurteilen in Ansätzen die pädagogische Relevanz von Theoriegehalten und die Methoden der Erkenntnisgewinnung in der Lernpsychologie und der Neurobiologie,
  • beurteilen einfache Fallbeispiele für Lernprozesse hinsichtlich der Möglichkeiten, Grenzen und Folgen darauf bezogenen Handelns aus den Perspektiven verschiedener Akteure.