Gymnasium Herzogenrath

Prakt. Philosophie (SI)

 

Im Fach PRAKTISCHE PHILOSOPHIE, das an unserer Schule in der Regel ab der 7. Klasse unterrichtet wird, regen wir zum Nachdenken an, indem wir uns im freien philosophischen Gespräch, aber auch in Auseinandersetzung mit Texten berühmter Philosophen mit Wert- und Sinnfragen beschäftigen. Außerdem wird das philosophische Denken und Argumentieren erlernt, das auch auf den Oberstufenunterricht im Fach PHILOSOPHIE vorbereitet.

Über den Fachunterricht hinaus bietet das Fach PRAKTISCHE PHILOSOPHIE folgende Möglichkeiten der individuellen Förderung:

  • Möglichkeit der Teilnahme an der Philosophie-AG für Schülerinnen und Schüler der Klassen 05 und 06
  • Möglichkeit der Teilnahme an der Philosophie-AG für Schülerinnen und Schüler der Klassen 07 bis 09
  • Möglichkeit der Bearbeitung philosophischer Projektaufgaben im Rahmen der Forderprojekte
  • Möglichkeit der Veröffentlichung philosophischer Aufsätze in MINERVA, der einmal jährlich erscheinenden Zeitschrift der Fachschaft Philosophie
  • Möglichkeit der Veröffentlichung philosophischer Aufsätze auf der Homepage der Fachschaft (www.owl-of-minerva.org)

 

Denk mal!

SchopenhauerArthur Schopenhauer

Die Stachelschweine

Eine Gesellschaft Stachelschweine drängte sich an einem kalten Winterrage recht nah zusammen, um sich durch die gegenseitige Wärme vor dem Erfrieren zu schützen. Jedoch bald empfanden sie die gegenseitigen Stacheln, welches sie dann wieder von einander entfernte. Wann nun das Bedürfnis der Erwärmung sie wieder näher zusammenbrachte, wiederholte sich jenes zweite Übel, so dass sie zwischen beiden Leiden hin und her geworfen wurden, bis sie eine mäßige Entfernung voneinander herausgefunden hatten, in der sie es am besten aushalten konnten.

So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab. Die mittlere Entfernung, die sie endlich herausfinden, und bei welcher ein Beisammensein bestehen kann, ist die Höflichkeit und feine Sitte. Dem, der sich nicht in dieser Entfernung hält, ruft man in England zu: keep your distance! – Vermöge derselben wird zwar das Bedürfnis gegenseitiger Erwärmung nur unvollkommen befriedigt, dafür aber der Stich der Stacheln nicht empfunden.

Wer jedoch viel eigene, innere Wärme hat, bleibt lieber aus der Gesellschaft weg, um keine Beschwerde zu geben, noch zu empfangen.