Gymnasium Herzogenrath

Exzellenzförderung

Begabungsförderung/Exzellenzförderung im MINT-Bereich

Die Exzellenzförderung soll helfen, alle Schülerinnen und Schüler gemäß ihren Begabungen zu fördern. Dabei soll der Schwerpunkt nicht auf einer schnelleren Bearbeitung des Unterrichtsstoffes oder auf dem Überspringen von Klassen liegen (Akzeleration). Vielmehr sollen hochbegabte Schülerinnen und Schüler dadurch gefördert werden, dass sie Angebote wahrnehmen können, die über den normalen Unterricht hinausgehen oder Themenbereiche aus dem Unterricht vertiefend behandeln (Enrichment). Auf diese Weise sollen die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten voll ausschöpfen können und es soll zudem Problemen vorgebeugt werden, die durch Unterforderung entstehen.
 
Die erste Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die in allen Unterrichtsfächern gute bis sehr gute Leistungen erbringen und Herausforderungen brauchen, die über den Unterrichtsstoff hinausgehen. Sie werden in den Zeugniskonferenzen vorgeschlagen und dann zur Teilnahme (teilweise im Drehtürmodell) eingeladen.
Die Schülerinnen und Schüler forschen an eigenen, meist selbst gewählten Projekten aus dem MINT -Bereich. Dazu treffen sich die Exzellenzschüler*innen alle 2 Wochen donnerstags in der 8.+9.Stunde (Wahlstunde der Jahrgänge 7 und 8). Die Kinder und Jugendlichen der Jahrgänge 6 und 9 bis Q2 verlassen dazu den regulären Unterricht (Drehtürstunde). Außerdem arbeiten die Schülerinnen und Schüler in den IFÖ-Stunden an ihren Projekten. Nach Absprache können gelegentlich auch weitere Unterrichtsstunden für die Exzellenzförderung genutzt werden. Ziel ist die Teilnahme an Wettbewerben wie z.B. Schüler experimentieren, Jugend forscht….
Versäumte Unterrichtsinhalte sind natürlich selbstständig nachzuarbeiten in dem Sinne, dass der vermittelte Stoff beherrscht wird. Es wird dabei nicht verlangt werden, dass die Schülerinnen und Schüler aus dem Drehtürmodell dieselbe Menge an Aufgaben bewältigen müssen wie ihre Mitschüler, da zu erwarten ist, dass diese Schülerinnen und Schüler den Stoff auch mit weniger Übungen bewältigen können. Hier sind genaue Absprachen mit den Fachlehrern zu treffen.
Die betroffenen Fachlehrer, Klassenlehrer und Koordinatoren werden regelmäßig über die im Exzellenzteam befindlichen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Projekte informiert.
Wenn sich die schulischen Leistungen der Kinder verschlechtern wird die Exzellenzförderung unterbrochen oder beendet.
Die erfolgreiche Teilnahme am Exzellenzprogramm wird auf dem Zeugnis dokumentiert.

  • Zurzeit sind 29 Schüler*innen im Exzellenzförderprogramm des SGH
  • Sie werden von drei Lehrkräften betreut
  • Seit 2013 nimmt die Schule regelmäßig am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil
  1. 2 Teilnahmen am Bundeswettbewerb
  1. 3 Siege bei Landeswettbewerben
  1. 1. 2. und 3. Plätze beim Regionalwettbewerb (insgesamt ca. 30)
  1. Schulpreis Jugend forscht
  1. Sonderpreis engagierte Talentförderer

 
Die zweite Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die im MINT-Bereich besonders begabt sind, aber nicht in allen Fächern gute und sehr gute Noten erzielen. Sie können in den IFÖ-Stunden in den Forderbüros an eigenen Forschungsprojekten arbeiten oder sich dort auf unterschiedlichste Wettbewerbe vorbereiten, wie z.B. Olympiaden, BIO-logisch…
In den Jahrgängen 7 und 8 gibt es in der Wahlstunde Workshops im MINT-Bereich, die allen MINT-interessierten Schüler*innen unabhängig vom Notenbild die Möglichkeit geben, ihre Interessen zu vertiefen.
Die Teilnahme an Wettbewerben wird auf dem Zeugnis dokumentiert.
 
Wir sind stolz, am Pilotprojekt MINT-Scouts der Städteregion teilnehmen zu dürfen.
In der StädteRegion Aachen gibt es 18 MINT-Scouts an drei Schulen. Die Schüler*innen haben eine spannende Mission: Sie erkunden besondere Lernorte oder Veranstaltungen in der StädteRegion Aachen. Was sie erlebt und gelernt haben, geben sie dann an ihre Mitschüler weiter. Es hat eine ganz besondere Wirkung, wenn Gleichaltrige von tollen Lernergebnissen berichten. An unserer Schule haben die MINT-Scouts z.B. mit einer Experimentier-Show gezeigt, dass Naturwissenschaften und Technik alles andere als langweilig sind.
Als Pilotschulen beteiligen sich die Gesamtschule Brand, das Kaiser-Karls-Gymnasium und das Städtische Gymnasium Herzogenrath an dem Projekt. Sie haben die
Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die sich jetzt regelmäßig treffen. Sie wollen das Thema MINT in ihrer Schule, aber auch in der ganzen Region voranbringen – und zwar aus der Sicht von Jugendlichen. Die Idee ist, dass sie zunächst Lernorte außerhalb ihrer Schulen kennenlernen und in ihrer Schulgemeinschaft darüber berichten. Sie haben aber noch eine wichtige Aufgabe: Den Erwachsenen geben sie Rückmeldungen dazu, wie die Angebote aus ihrer Sicht verbessert werden können. Sie nehmen an attraktiven Veranstaltungen teil und können eigene Ideen und Verbesserungsvorschläge einbringen.
Weitere Informationen sind hier zu finden: http://www.staedteregion-aachen.de/

Damit ist die Aktivität im MINT-Bereich am SGH noch immer nicht vollständig.

Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben und Aktionen, z.B:

  • Känguru Mathematik
  • Chemie-Olympiade
  • Junior-Science-Olympiade, Schulpreis 2020

 
 
Ablauf der Exzellenzförderung im MINT-Bereich

    1. Bei den Zeugniskonferenzen werden die exzellenten Schüler*innen (Kriterium in der Regel: alle Noten 1 oder 2) im Protokollbogen erfasst.
    2. Mit dem Zeugnis überreichen die die Klassenlehrer Einladungsschreiben für diese Schüler*innen.
    3. Schüler*innen, die nach Rücksprache und mit Einverständnis ihrer den Eltern am Exzellenz-Programm teilnehmen wollen, geben das Anmeldeformular fristgerecht beim Klassenlehrer*in ab, möglichst mit einer Projektidee. Die Bewerbung wird beim Klassenlehrer abgegeben und an Frau Vohn weitergereicht.
    4. Die Exzellenzgruppe MINT (Herr Hamacher, Herr Taraschewski, Frau Vohn) entscheidet über die Aufnahme ins Exzellenzprogramm. (freie Plätze, Durchführbarkeit des Projektes, Sicherheitsaspekte)
    5. Ablauf der Projekte:

      a. Die Exzellenzschüler*innen treffen sich alle 2 Wochen donnerstags in der 8.+9. Stunde (Wahlstunde der Klassen 7 und 8). Vor Wettbewerben eventuell auch jede Woche donnerstags oder in ausgewählten Unterrichtsstunden.
      b. Bis zu drei Kinder können an einem Projekt gemeinsam arbeiten.
      c. Versäumten Unterrichtsstoff (Jahrgänge 6 und 9 bis Q2) müssen die Schüler*innen selbständig nacharbeiten.
      d. Die Schüler*innen arbeiten außerdem in der IFÖ-Stunde an ihren Projekten.
      e. Die Betreuer sind während der Wahlstunde vor Ort oder jederzeit erreichbar und achten auf die Sicherheit.
      f. Fortschritt und Projektablauf wird ständig mit dem Projektbetreuer abgestimmt.
      g. Die Arbeit wird im Laborjournal und digital dokumentiert.
    6. Ziel ist die Teilnahme an Wettbewerben.
    7. Die Zugehörigkeit zum Exzellenzteam endet
    • falls sich die Schüler*innen selber abmelden.
    • wenn sich die Schulleistungen verschlechtern (alle Zeugnisnoten sollten weiterhin möglichst 1 oder 2 sein)
    • der Schüler oder die Schülerin sich nicht angemessen in den Exzellenzstunden verhält.
    8. Die Klassenlehrer, Stufenkoordinatoren und Ganztagsbeauftragten werden regelmäßig über die im Exzellenzteam befindlichen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Projekte informiert.