Gymnasium Herzogenrath

KULTUR | Königlicher Besuch in Herzogenrath (12.04.2011)

Königin Beatrix der Niederlande trifft Schüler unseres Gymnasiums

Königin Beatrix bei ihrer Ankunft im Auto

Königin Beatrix bei ihrer Ankunft im Auto

Unsere Schüler warteten sehr geduldig

Unsere Schüler warteten sehr geduldig

Roter Teppich am Eurode-Center

Roter Teppich für die königliche Familie

Die königliche Familie

Die königliche Familie mit der Ministerin von NRW

Unsere Schüler winkten eifrig mit den Fähnchen

Unsere Schüler winkten eifrig mit den Fähnchen

Unsere Schüler hatten auch teilweise zwei Fähnchen in der Hand

Sie hatten auch teilweise zwei Fähnchen in der Hand

Schülergruppe

Zwei "Prinzen-Anwärter"

Vom 12. bis zum 15. April kamen die niederländische Königin Beatrix und der Prinz von Oranje mit seiner Gattin nach Deutschland; der Staatsbesuch galt in erster Linie dem Bundespräsidenten Christian Wulf, führte die Oranjes aber zum Schluss auch durch Nordrhein-Westfalen, wo sie als letzte Station das Eurode-Business-Center auf der Grenze zwischen Herzogenrath und Kerkrade besuchten.

Beatrix, Willem-Alexander und Maxima kommen nach Herzogenrath? Leibhaftig, nicht nur auf Fotos zu sehen? Das brachte einige Aufregung mit sich und so mancher hoffte, in die Nähe der königlichen Gäste kommen zu können.

Ein strenges Protokoll erlaubte indes nur wenigen Herzogenrathern den direkten Kontakt mit den Majestäten; immerhin durften zwei Schüler unserer Schule, Charline Friesen und Michael Gundlach aus der Jahrgangsstufe 12, stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler, die bei uns Niederländisch lernen, mit dem Schulleiter, Herrn Granz, und ihrer Niederländischlehrerin, Frau Hoekstra – von Cleef, dabei sein.

Dafür mussten sie allerdings viel Zeit und Geduld aufbringen. Zweimal wurden alle für 90 Minuten ins EBC bestellt, um vom niederländischen Konsul Henk Voskamp hinsichtlich ihres Interesses an der niederländischen Sprache überprüft zu werden. Er schien nicht sehr begeistert, als er vernahm, dass die Richtlinien in NRW lediglich eine einzige längere Erzählung zur Pflichtlektüre erklären. In den Niederlanden müssen Deutsch lernende Gymnasiasten ein ganzes „boekenpakket“ lesen! Er ließ sich dann aber überzeugen, dass Charline und Michael auch so etwas zu erzählen haben würden.

Am

Freitag war es dann soweit: Obwohl die Osterferien gerade begonnen hatten, versammelte sich eine bunte Schar von Schülern aller Stufen, deutsche und niederländische Fähnchen schwingend, von 14 Uhr an geduldig und gut gelaunt mit einigen Lehrkräften vor dem EBC und sicherte sich einen Platz direkt hinter den Absperrbändern.

Bei strahlendem Sonnenschein stieg die Spannung, als schließlich gegen 15.30 Uhr eine imposante Polizei-Motorrad-Eskorte mit Blaulicht die schwarzen Limousinen anführte. Die Eskorte bog rasant nach rechts ab, die Limousinen stoppten, und in Begleitung der nordrhein – westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft entstiegen die prominenten Besucher.
Es war tatsächlich Königin Beatrix und nicht Hape Kerkeling im braunen Kostüm mit originell geformtem Hut, das war deutlich zu sehen. Maxima hatte sich als Prinzessin verkleidet, sorry, nein, sie sah selbstverständlich aus, wie eine Prinzessin auszusehen hat: ganz in Rosa, vom Hütchen bis zu den Schühchen; Willem im Anzug mit orangefarbener Krawatte. Entzücken bei den Zuschauern in der ersten Reihe: So nah konnte man also dran sein an der Märchenwelt!

Ziemlich bald entschwanden aber die Besucher ins Gebäude, wo natürlich die geladenen Gäste gespannt warteten. Lange hielt sich die Königin mit ihrem Gefolge im Polizeibüro auf, wo sie sich sehr für die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg interessierte.

Derweil unterhielt der ausgesprochen sympathische und freundliche „Grootmeester“ der Königin, Meneer Marco Hennis, sich mit „unseren Abgesandten“ und erzählte Interessantes von den vorangegangenen Stationen des Staatsbesuchs in den neuen Bundesländern, in Berlin und Essen. Und schließlich entstiegen sie dem Aufzug und waren da: Königin, Prinz und Prinzessin. Fröhlich lachend das Prinzenpaar, ein wenig zurückhaltend lächelnd die 73jährige Königin. 7 Minuten gestattete das Protokoll jedem der drei Programmpunkte im Empfangsraum: die Schüler waren zwischen Geschichte und Wissenschaft an der Reihe.

Zwanglos und ganz selbstverständlich reichten "Hare Majesteit en de Koninklijke Hoogheden" Schülern und Lehrern die Hand und ließ sich erzählen, warum die niederländische Sprache für sie wichtig ist. Charline und Michael hatten keine Mühe, die an sie gestellten Fragen spontan zu beantworten und machten ihre Verbundenheit mit dem Nachbarland und dessen Sprache deutlich.

Und schwuppdiwupp eilten "Koningin, Prins en Prinses" zum nächsten Programmpunkt, hörten wiederum interessiert zu und entschwanden, wie sie gekommen waren. Ein kurzes Winken, weg waren sie.

Für Schüler und Lehrer interessierte sich dann noch der Kerkrader Bürgermeister, es gab een kopje koffie of een glasje frisdrank und: Osterferien!

<text by: Wilma Hoekstra-von Cleef; photos by: www.photo-steindl.com>