Gymnasium Herzogenrath

KULTUR | Kulturrucksack & EJO 2018 (Stand: 17-11-2018)

Klangbrücke Afrika-Europa | Brückenschlag mit Musik und Tanz
130 Schüler begeistern beim Abschlusskonzert des NRW-Programms Kulturrucksack in Herzogenrath

HERZOGENRATH. Das NRW-Programm Kulturrucksack feierte in Herzogenrath sein diesjähriges Abschlusskonzert. Gefördert von der Städteregion ermöglicht es Schülern aus der Region mit professionellen Künstlern auf unterschiedlichste Weise zusammenzuarbeiten.

So entstanden dieses Jahr Instrumentalstücke, Choreografien sowie Chorgesänge zum Thema „Afrika – Europa“.

Sängerin, Texterin und Komponistin Petra Jansen und der musikalische Leiter der Nina Hagen Band, Warner Poland, erarbeiteten in einem Songwriting-Workshop gemeinsam mit drei Bands eigene Songtexte, die auf dem Abschlusskonzert erstmalig einem Publikum präsentiert wurden. In dem Tanz Projekt „Toto-Afrika“ entstand unter der Leitung verschiedener professioneller Tanzlehrer eine abwechslungsreiche Choreografie.

Neben den Projektgruppen übernahm das Eurode-Jugendorchester einen großen Teil des Abends. Unter der Leitung von Dr. Martin Eibach spielten sie bekannte klassische Stücke und unterstützen mit instrumentalen Darbietungen die Tänzer und den Chor.

Ein großer Schwerpunkt des Orchesters ist die Begegnung mit musikalischen Jugendlichen aus anderen Ländern und Kulturen. Erst vergangene Woche besuchten sie ein Partnerorchester auf Malta und sprachen mit Flüchtlingshelfern des Rettungsschiffes Lifeline. „Das war für die Jugendlichen sehr spannend und schockierend zugleich, deswegen sammeln wir auch heute Spenden für das Rettungsschiff“, sagte Eibach. „Das Ziel unserer Arbeit ist es, den Zehn- bis 14-jährigen Jugendlichen eine kulturelle Erfahrung als aktiv Mitwirkende zu ermöglichen. Als Musiklehrer möchte ich mit Musik die Menschen zusammenbringen.“

Special Guest des Abends war der ehemalige „Wise Guy“-Eddie Hünecke. Gemeinsam mit dem Kulturrucksack-Chor sang er Baba Yetu, das Afrikanische Vater-Unser. Die Melodie stammt ursprünglich aus einem Computerspiel: „Das heutige Arrangement ist eine deutsche Erstaufführung“, so Eibach. Eddie Hünecke war sofort für die Idee zu haben, mit Musik Jugendliche aus verschiedenen Kulturen zusammenzubringen. „Wir brauchten unbedingt eine kräftige Stimme für den Solo-Part und haben lange überlegt, wer das machen könnte. Durch Kontakte sind wir zum Glück an Eddie Hünecke gekommen und sind unglaublich froh, dass er hier zugesagt hat und uns unterstützt.“
 
[text by: Aachener Zeitung vom 15.11.2018; photos by: M.C. Ervens, Webmasterin am Städtischen Gymnasium Herzogenrath]