Gymnasium Herzogenrath

KULTUR | „Theater im Doppelpack“ (Stand: 09-07-2018)

Auf der Bühne des Herzogenrather Gymnasiums wird an einem Abend „Vlad!“ und „Romeo und Julia“ aufgeführt

HERZOGENRATH Geheimnisvolle „Vampirellas“, ein skurriler Graf und eine Stunde später eine bekannte Liebesgeschichte in einem etwas anderen Gewand: Die Theater-AG der Mittelstufe und der Theaterkurs der Q1 des städtischen Gymnasiums Herzogenrath begeisterten mit den Stücken „Vlad!“ und „Romeo und Julia“ am vergangenen Wochenende Eltern, Lehrer, Mitschüler, Geschwister und die weiteren Besucher der Aula des Gymnasiums. Los ging es mit „Vlad!“, einer Adaption des Romans „Dracula“ von Bram Stoker. Die 14 Schauspielerinnen und Schauspieler der Mittelstufe peppten den Stoff um den skurrilen Grafen mit modernen Textänderungen und Spezialeffekten auf.

So überzeugte beispielsweise Zainab Moustafa neben ihrer schauspielerischen Leistung auch stimmlich mit dem Song „Graf Vlad!“. Auch ihre Mitschüler waren mit Herzblut bei der Sache. Celina Reusche und Emma Schwering, die beide eine „Vampirella“ aus dem Gefolge des Grafen spielten, hatten viel Spaß in ihrer Rolle.

„Wir haben zum Ende hin zweimal die Woche geprobt. Es war schön, als wir endlich geschminkt waren und im Kostüm auf der Bühne standen. Da hat sich die Arbeit gelohnt“, erzählte Celina. Die beiden möchten auch in Zukunft weiter Theater spielen.

Im Gegensatz zu den Schülerinnen und Schülern aus der Q1, die ihre Kostüme und Requisiten selber zusammengestellt haben, bekam die Theater-AG der Mittelstufe Unterstützung vom Theater 99, das ihnen viktorianische Kleidung zur Verfügung stellte.

Humorvoll und modern

„Romeo und Julia“ – eine Tragödie, die vermutlich jeder kennt, aber in einer etwas anderen Form – präsentierte der Theaterkurs der Q1. Denn die Version der jungen Truppe beinhaltete zwar Textpassagen von Shakespeare, spielte aber in den 70er-Jahren. Humorvoll und modern umgesetzt, starben Romeo und Julia letztendlich dann nicht an einer Heroin-Überdosis, sondern wurden dank neuer Medizin und dem Einsatz von Adrenalin wiederbelebt.

Die acht Darstellerinnen und Darsteller hatten sichtlich Spaß. Im Vorfeld haben sie das Drehbuch eigenständig überarbeitet und passende Musik für die Umbaupausen ausgewählt.

Mithilfe des Kurslehrers Christian Wernekinck, der auch die Theater-AG der Mittelstufe leitet, der Bühnenbau-AG und der Technik-AG wurden die Aufführungen zu einem vollen Erfolg, die durchaus ein paar mehr Zuschauer verdient hätten.

[text and photos by: Aachener Nachrichten vom 09.07.2018 – Claudia Heinrichs]