Gymnasium Herzogenrath

KULTUR | Weihnachnachtsmusical: Mr. Srooge (16.12.2010)

Festliche Weihnachtsgala am Gymnasium Herzogenrath

Weihnachtsmusical

Das Photo zeigt Dr. Martin Eibach und Ensemble – Mitglieder bei der Entgegennahme des wohlverdienten Applauses

Weihnachtsmusical

Das Photo zeigt Mr. Scrooge, wie er sich selbst als Toten sieht und hört, dass sein Tod niemanden wirklich traurig stimmt

Einen festlichen Jahresausklang der besonderen Art erlebten trotz des widrigen Winterwetters zahlreiche Zuschauer in der gut gefüllten Aula des Gymnasiums Herzogenrath, die Aufführung des Weihnachtsmusicals „Mr. Scrooge“ nach der weltberühmten Vorlage des Engländers Charles Dickens. Bevor es jedoch so weit war, eröffnete zunächst der Schulchor unter der Leitung von Hildegard Klingenberg mit deutschen und englischen Winter – Weihnachtsliedern stimmungsvoll den Abend.

Es folgte das eigens für diesen Anlass von der Theater – Arbeitsgemeinschaft der Schule unter der Leitung von Christian Wernekinck textlich umgeschriebene, auf Dickens‘ „Weihnachtsmärchen“ basierende Musical: Mr. Scrooge ist ein griesgrämiger und raffgieriger Geschäftsmann. Das Wohl seiner Mitmenschen interessiert ihn nicht und Feiertage sind ihm ein Dorn im Auge, da er dann nichts verdienen kann. Da bekommt er kurz vor dem Fest der Liebe Besuch von drei Geistern, die ihm zeigen, dass Verständnis und Mitgefühl allemal wichtiger sind als Gier und Geld. Lebhaft begleitet vom Unterstufenchor, dirigiert von Dr. Martin Eibach, und Mitgliedern des Schulorchesters gipfelte die Musik in einem hymnischen Schlusschor auf die Güte und Barmherzigkeit der Menschen, der sich auch der zuvor ausgemachte Menschenhasser Scrooge nicht entziehen konnte.

Besonders zu gefallen wusste Hauptdarsteller Simon Middelkoop, der den alten Mann nicht als blasse Figur des 19. Jahrhunderts, sondern als Mensch im Hier und Jetzt darstellte, der in jungen Jahren wohl auch öfters in der Rockfabrik in Übach-Palenberg zu sehen gewesen war. Als weiteres belebendes Element erwiesen sich auch die eingefügten Tanzszenen der Hip – Hop – Ag sowie die eindrucksvolle Maske und das kunstvoll gestaltete Bühnenbild.

Nun ist von Mitgefühl zu singen das eine, es selbst aber auch zu zeigen etwas anderes: Also hatten es sich viele Schülerinnen und Schüler es im Vorfeld der Veranstaltung nicht nehmen lassen, tatkräftig unterstützt von den Religionslehrerinnen Tina Jakob, Regina Meyer sowie der Klasse 6d, eine so genannte „Rotgeldspendenaktion“ durchzuführen und (kleinere) Geldbeträge zu sammeln. Auf diese Weise kamen 662 Euro zusammen, die von Schulleiter Reinhard Granz an Frau Britta Mohr, Leiterin des Müttercafés in Aachen Ost, übergeben wurden und von denen Spiel- und Sportgeräte für benachteiligte Kinder angeschafft werden sollen.

Doch was ist Weihnachten, ohne nicht selbst die Stimme erhoben zu haben? Und so gelang es zum Schluss dem andächtig mitsingenden Publikum, bei „Engel haben Himmelslieder“, „Stern über Bethlehem“ und natürlich „O du fröhliche“, sich selbst die Herzen dermaßen zu erwärmen, dass wohl nur wenige auf der Heimfahrt dem mittlerweile in zweistellige Minusgrade gefallene Thermometer noch größere Beachtung geschenkt haben.

copyright: Dirk Brenig