Gymnasium Herzogenrath

MINT | „Jugend forscht 2016 – Sieg im Regionalwettbewerb“ (17-02-2016)

Marius Ziemke (Q2) holt mit Datenbrille 1. Platz beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ im Kernforschungszentrum Jülich
 
Durch den Einsatz hochmoderner Datenbrillen, wie sie unser 18-jähriger Schüler Marius Ziemke beim 16. Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ im Jülicher Forschungszentrum vorstellte, wird der Arbeitsprozess revolutioniert. Marius Ziemke kombinierte ein Developer-Modell der Datenbrille „Google Glass“ mit Systemen der Lagerhaltung und erstellte dabei ein eigenes Softwareprogramm. Mitarbeiter erhalten ihre Aufträge über die Datenbrille, sie können beidhändig arbeiten. Das steigert die Produktivität, gleichzeitig sinkt die Fehlerrate: Ein Konzept, das die Jury überzeugte. Damit belegte er als einziger unter insgesamt 93 Teilnehmern Platz 1 im Bereich „Jugend forscht“.

jugend_forscht_2016_01_b

„Mit dieser Brille werden unübersichtliche Listen und unhandliche Scanner revolutioniert“, erläuterte er den Juroren. Die Brille liefert über ein sicheres Übertragungssystem aktuelle Aufträge des Disponenten an die Lagermitarbeiter, denen somit ein beidhändiges Arbeiten möglich ist.

Durch seinen 1. Platz beim Regionalwettbewerb hat er die Fahrkarte zur Teilnahme an der Endrunde auf der Landesebene NRW erhalten. Die gesamte Schulgemeinde gratuliert ihm herzlich zu diesem Erfolg und drückt ihm für die Teilnahme am Landesentscheid NRW (14.-16.03. 2016 bei BAYER Leverkusen) ganz fest die Daumen.

< copyright by: Aachener Nachrichten vom 17.02.2016 | Text geringfügig geändert>
< photo by: Aachener Nachrichten vom 17.02.2016>