Gymnasium Herzogenrath

MINT | Jugend forscht – Schüler experimentieren (06.02.2015)

Erfolgreiche Teilnahme an den Wettbewerben

Mit großem Stolz ist zu berichten, dass fünf Schülergruppen bzw. Schüler, betreut von Frau Vohn und Herrn Küppers erfolgreich an den obengenannten Wettbewerben teilgenommen haben. Damit hat das Gymnasium die höchste Teilnehmerzahl aus der Städteregion Aachen gestellt.  Dies ist ein großer Erfolg für unsere Exzellenzförderung im Bereich MINT. Alle Beiträge sind preisgekrönt worden.


jugend_forscht_2015_03jugend_forscht_2015_04jugend_forscht_2015_05jugend_forscht_2015_06jugend_forscht_2015_07Folgende Beiträge erhielten einen 3. Preis:
 
Noah Hoffmann aus der Klasse 8b mit einer Untersuchung des magnetischen Verhaltens von Kugeln.
 
Chiara Nyßen (Klasse 8b), Thea Bertram (Klasse 8b),  und Nick Eckwert (Klasse 8b)  mit dem Eigenbau eines Taschenrechners.
 
Finn Eickmanns (Klasse 8b ), und Jasper Köhler (Klasse 8b) mit dem Bau eines WLAN-Verstärkers ohne Einsatz von Elektronik
 
 
Wohlverdienter 2. Preis:
 
Den erhielt für seine wissenschaftliche Arbeit Jan Luca Brandenburg, Klasse 8b. Er untersuchte das Fließverhalten von Maisstärke. Sein eindrucksvoller Versuchsaufbau zeigte, dass die Stärkemischung umso fester wurde, je mehr Kraft auf sie einwirkte.
 
Damit kam er auf die Idee, eine Schutzweste mit diesem Stoff, verteilt auf kleine Säckchen, auszupolstern. Diese Weste ist weich, wenn sie keinem Stoß ausgesetzt ist, wird aber härter, je stärker sie beansprucht wird.
 
Alle vier Gruppen bzw. Schüler haben zum Teil über ein Jahr unter der motivierenden Begleitung von Frau Vohn geforscht und eine gekonnte Präsentation vorgeführt.
 
Ganz besonders hervorzuheben ist Marius Ziemke aus der Jahrgangsstufe Q1, der seit eineinhalb Jahren, engagiert betreut von Herrn Küppers, selbständig geforscht und programmiert hat.
 
„SERA“, seine webbasierte Verwaltungs- & Kommunikationsplattform für Schule, Lehrer & Schüler ist abgestimmt auf die schulischen Bedürfnisse und ermöglicht eine untereinander verzahnte Termin-, Raum- und Klausurplanung. „SERA“ ist ausgezeichnet durchdacht und in Kürze an unserer Schule einsatzbereit. Damit hat er verdient einen ersten Preis erhalten.
 
Marius wird die Schule beim Landeswettbewerb in Leverkusen vertreten. Hierzu drücken wir alle die Daumen und wünschen viel Erfolg.
 
Der Tag im Forschungszentrum, an dem die Beiträge präsentiert und in einer Feierstunde prämiert wurden, war ein eindrucksvolles Erlebnis, das den jungen Forschern wohl stets in Erinnerung bleiben wird.
 
 
Allen Schülerinnen und Schülern sowie Frau Vohn und Herrn Küppers gebühren mein Dank und meine Anerkennung für diesen außerordentlichen Einsatz.
 
 
Brigitte Jansen
(Schulleiterin des Städt. Gymnasiums Herzogenrath)
 
 
<text by: B. Jansen, Schulleiterin>
<photos by: U. Küppers und H. Ziemke>