Gymnasium Herzogenrath

MINT | LEGO-Roboter Workshop für Schülerinnen der 7. Klassen (16.03.2010)

LEGO-Roboter Workshop für Schülerinnen der 7. Klassen

 

robo1

robo2

robo6

robo4

robo5

 

go4IT – Wir lassen die Roboter tanzen!

 

roboter1

Ein von den Mädchen aus LEGO-Elementen hergestellter Roboter

roboter2

Die Mädchen lernten, den Roboter zu programmieren

Zwölf Mädchen aus den siebten Klassen des Städtischen Gymnasiums Herzogenrath bastelten am letzten Mittwoch und Donnerstag ihre eigenen Roboter aus Legosteinen. In einem zweitägigen Workshop lernten sie, Roboter zu konstruieren und völlig selbständig zu programmieren. Im Rahmen des Projekts „Go4IT“ der RWTH Aachen ließen sie die Roboter auf Geräusche, Licht und Berührungen reagieren.
„go4IT“ ist ein Projekt am Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9, Prof. Dr. Ulrik Schroeder, an der RWTH Aachen mit Frau Dr. Westram als Projektleiterin. Dieses Projekt wird an den Schulen in Nordrhein-Westfalen gefördert durch die Initiative THINK ING des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall sowie mit freundlicher Unterstützung der Firmen INFORM, Regio-IT und der regionalen REGINA. Ziel ist es, das Interesse von Mädchen für das spannende und vielseitige Fach Informatik, aber auch für andere naturwissenschaftliche und technische Fächer zu wecken. In Teams können sie spielerisch, kreativ und aktiv Einblicke in den Bereich Technik und Informatik bekommen. 
Die Mädchen lernten zunächst unter Anleitung der beiden Referentinnen den LEGO Robotern einfache Kommandos beizubringen. „Das Fahren auf einer Linie ist schon relativ knifflig, weil sich die Motoren auf beiden Seiten unterschiedlich schnell drehen können.“ erläuterte Maike Latz, Biologie-Studentin der RWTH Aachen und Referentin für diesen Workshop.  „So schwer ist das eigentlich gar nicht“, meinte dagegen Mädchen aus der Klasse 7. „Unser Roboter kann sogar ein aufgeklebtes Herz auf dem Boden umfahren!“ erklärte sie stolz.
Am zweiten Tag konnten alle Roboter z.B. Hindernissen ausweichen, auf Klatschen reagieren und an beliebigen Linien entlangfahren. Alle Mädchen erarbeiteten am Ende eine gemeinsame Abschlussaufgabe, die im Rahmen einer Abschlusspräsentation vor den eingeladenen Eltern und einigen Mitschülern aufgeführt wurde.  „Es hat sehr viel Spaß gemacht!“ war die einhellige Meinung von Schülerinnen und Referentinnen am Ende des zweiten Tages.

E. Stegelmann (Informatiklehrerin unserer Schule)