Gymnasium Herzogenrath

Mathematik (SII)

„Alle Pädagogen sind sich darin einig: man muss vor allem tüchtig Mathematik treiben, weil ihre Kenntnis fürs Leben größten direkten Nutzen gewährt.“
 
Auch am SGH wird „tüchtig Mathematik getrieben“. Dabei reicht der Bogen im Unterricht
von

  • Anwendungen im Alltag (z.B. Berechnung von Zinsen) über
  • überraschende mathematische Einblicke – wie die Feststellung, dass 00 =1 oder 00 =0 sein könnte –
  • bis hin zur studienvorbereitenden Mathematik in der Oberstufe mit Analysis, Linearer Algebra und Stochastik.

Immer wieder werden viele Fertigkeiten vermittelt und geübt: Lesen und Bewerten von
Diagrammen, Darstellungen im Koordinatensystem, Lösen von Gleichungen, Nutzung von
wissenschaftlichen Taschenrechnern und Anwendungsprogrammen der digitalen Welt.
Darüber hinaus wird der Umgang mit Problemstellungen vermittelt: Wie genau lautet die
Frage? Was weiß, kann und kenne ich alles schon dazu? Gibt es ein ähnliches, weniger
komplexes Problem? Oder habe ich ein Gegenbeispiel?
Natürlich wird nicht jede Schülerin und jeder Schüler jedes mathematische Teilgebiet in
ihrem oder seinem späteren Leben direkt und konkret nutzbringend einsetzen können.
Aber der Umgang mit der Mathematik

  • schult logisches Denken,
  • zeigt die Notwendigkeit für exaktes Arbeiten,
  • stärkt die Genauigkeit im sprachlichen Ausdruck und
  • übt das Argumentieren in Diskussionen.

 
Vor diesem Hintergrund kann man dem Mathematiker Felix Christian Klein (1849 – 1925)
dann doch nur noch – leicht augenzwinkernd – zustimmen!