Gymnasium Herzogenrath

Schüleraustausch mit Revin / Frankreich (06.04.2001)

Zum Abschied flossen Tränen (06.04.2001)

gruppe_revin_2001_aDie deutsch-französische Gruppe mit der französischen Begleiterin Ariel Pasquis (vorne rechts)

Herzogenrath. Schüler des Gymnasiums Herzogenrath erlebten eine abwechslungsreiche Woche mit französischen Austauschschülern. Dazu erreichte die „Nachrichten“ jetzt ein Bericht von Schüler Daniel M. Kolliver, den wir auszugsweise dokumentieren:

„Salut à tous et à toutes“, so lautete der erste Satz, mit dem die 18 französischen Austausch-schüler aus Revin am Samstag, 24. März, auf dem Parkplatz des Alsdorfer Tierparks ankamen. Eigentlich hätte die Ankunft auf dem Schulgelände des Herzogenrather Gymnasiums stattfinden sollen – durch die Demonstration der Rechtsradikalen wollte man die Franzosen aber nicht gleich wieder „verjagen“, so Peter Quadflieg, der verantwortliche Leiter des seit 28 Jahren bestehenden Austauschprogramms.

Aachener „Nachtleben“

Die Partner fanden sich schnell, und sogleich verstand man sich. Um jedoch die Gruppe zu festigen, beschloss man schon am Abend die Austauschschüler in das Nachtleben Aachens einzuführen. Die ersten Kontakte wurden am nächsten Tag bei einem gemeinsamen Kochabend und anschließender Disco im schuleigenem Freizeitraum vertieft.

Doch schon am Montag gab es für unsere „französischen i-Dötzchen“ – in Sachen Deutscher Schule – ein grausames Erwachen: „Was für eine Sprache spricht man am Gymnasium Herzogenrath?“

An die pistolenartig herauspulsierenden Sätze der deutschen Lehrer und Lehrerinnen sowie Schüler und Schülerinnen mussten sich die Franzosen erst einmal gewöhnen.

gruppe_revin_2001_bAls angenehm empfanden sie die zweifache Unterbrechung des Unterrichtes, – auch „le temps de la récréation“ genannt – die es in Frankreich nur zur Mittagszeit gibt. In der ersten großen Pause fand daraufhin die offizielle und herzliche Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter Granz und das gesamte Lehrerkollegium statt. Am Dienstag stand ein Besuch des Aachener Doms und seiner Schatzkammer an – eine solche Pracht hatten die Austauschschüler nicht erwartet.

Lehrer aus Revin und Herzogenrath: Peter Quadflieg (Herzogenrath), Ariel Paquis (Revin), Daniel Schnell (Revin), Gertrud Elsenbruch (Herzogenrath)

Am Mittwoch besichtigten wir die Herzogenrather Burg. Den Donnerstag verbrachten unsere Austauschschüler in Köln, um das Schokoladenmuseum und den Dom zu besichtigen und einmal ein richtiges „Kölsch“ probieren zu können. Der Freitag war wiederum ein ganz „normaler“ Schultag – auch für die Franzosen.

gruppe_revin_2001_cDoch in der ersten großen Pause wurde eine Überraschung kundgetan: „Ich habe es in die Wege leiten können, dass wir trotz der Minderjährigkeit einiger unserer französischen Gäste in die Disco gehen können“, verkündete Herr Küppers, ein weiterer Verantwortlicher des Austausches stolz. Und wahrhaftig wurde diese Nachricht in einen wunderschönen Abend mit anschließendem privatem Weiterfeiern umgesetzt.

So war es am Samstag, 31. März, wirklich nicht verwunderlich, dass uns allen zum Abschied Tränen in die Augen kamen. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Gastfamilien herzlichst bedanken. Es war für uns alle eine unvergessliche Woche und wir sehen schon mit Freude und Erwartung unserem Gegenbesuch in Revin im Mai dieses Jahres entgegen.

(Aachener Nachrichten, Lokal-Nachrichten, 06.04.2001)

Die beiden französischen Begleiter Daniel Schnell und Ariel Pasquis. Es fehlt: Andrea Fayard (Revin)