Gymnasium Herzogenrath

Schulaustausch Herzogenrath-Bistritz: Kapital für die Zusammenarbeit in Europa (07.05.2007)

Sie sind das Kapital für die Zusammenarbeit in Europa

– Auch in diesem Jahr organisierte das Gymnasium Herzogenrath wieder einen Schüleraustausch mit der rumänischen Partnerstadt Bistritz –

Herzogenrath. Das 14-tägige Besuchsprogramm bietet den Gästen des Collegiul Rebreanu vielfältige Einblicke in Herzogenrath und Umgebung. Dazu gehört ein Besuch im Eurode Business Center und in der Abtei Rolduc ebenso wie eine Fahrt nach Monschau, eine Exkursion nach Köln und ins Landschulheim nach Rollesbroich.
 
„Die Partnerschaft lebt von Begegnungen. Menschen müssen miteinander in Kontakt treten, damit Freundschaften geschlossen werden können. Der regelmäßige Schüleraustausch, der schon lange vor Besiegelung der offiziellen Partnerschaft mit Bistritz vom Gymnasium durchgeführt wurde, ist hierbei ein ganz wichtiger Baustein“, so der Bürgermeister. „Mein besonderer Dank hierfür gilt dem Schulleiter und Vorsitzenden des Städtepartnerschaftskomitees Reinhard Granz sowie dem Lehrer Herbert Schmerz, die seit vielen Jahren für die Organisation verantwortlich sind.“
 
Herbert Schmerz gab schweren Herzens bekannt, dass er aus gesundheitlichen Gründen künftig keinen Austausch mehr begleiten wird. Ihm galt der besondere Dank des Bürgermeisters für sein außerordentliches Engagement in den vergangenen 12 Jahren.
 
Seit dem 01. Januar 2007 ist Rumänien Mitgliedsstaat in der Europäischen Gemeinschaft. Selbst in der kurzen Zeit seit dem offiziellen Beitritt zur EU haben die jungen Leute schon sehr positive Veränderungen in ihrem Land registrieren können.
 
„Bei uns haben viele neue Geschäfte auf gemacht, wie z.B. Plus, Kaufland und Profi. Wir haben ein größeres Kaufangebot und irgendwie fühle ich mich viel freier“, berichtet die 13jährige Roxanne aus Bistritz. Roxanna wohnt in der Zeit des Schüleraustauschs bei der 14jährigen Annika, die von ihrer neuen Freundin begeistert ist: „ Roxanna lernt schon seit 6 Jahren Deutsch und hat sogar mal mit ihrer Familie in Deutschland gelebt. Wir haben überhaupt keine Verständigungsschwierigkeiten. Sie ist eine richtig gute Freundin für mich und wir haben viel Spaß zusammen. Abends grillen wir gemeinsam, schauen Filme und reden bis tief in die Nacht. Ich freu mich jetzt schon auf den Herbst, wenn ich sie in Rumänien besuchen darf.“
 
Schulleiter Granz ist stolz auf die europäische Zusammenarbeit und betont: „Unsere Schulpartnerschaft mit Bistritz ist etwas ganz Besonderes für mich. Wir haben damit den Grundstein für die heutige Städtepartnerschaft gelegt. Die Schülerinnen und Schüler sind das Kapital für die Zusammenarbeit in Europa. Sie müssen das Vertrauen und die Begeisterung weitertragen!“
 
Das werden die Jungen und Mädchen gerne tun, die sich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit ihren Freunden im Herbst in Bistritz freuen.