Gymnasium Herzogenrath

SCHULE | 25 Jahre Schulzentrum Herzogenrath – Festakt (18.09.2009)

Festakt mit zahlreichen Gratulanten und lobenden Worte
Bürgermeister Christoph von den Driesch: „Mit dem Zentrum wurde das Bildungsangebot für die Städte des Nordkreises erheblich verbessert.“
„Bleiben Sie der Motor in der Region“
25_jahre_schulzentrum

Herzogenrath.25 Jahre Schulzentrum Herzogenrath, dieses Jubiläum ist für das Gymnasium und das Berufs-kolleg etwas ganz Beson-deres. „Zentrum bedeutet Mittelpunkt“, sagte Steffen Mingenbach, Schülersprecher des Gymnasiums Herzogenrath. „Z steht für Zukunft, E für Erfahrungen, N für Neues entdecken,T für einen Ort, an dem man Träume realisieren kann, R für Referate, U für Unterstützung. M letztlich ist der Mittelpunkt, in dem die Schüler stehen.“

25_jahre_schulzentrum_01Mit einem gemeinsamen Festakt in der Aula wurde dieses Vierteljahrhundert euregionale Bildung gewürdigt. Viele Ehrengäste konnten die beiden Schul-leiter Oberstudiendirektor Reinhard Granz (Gymnasium) und Oberstudiendirektor Christian Goebbels (Berufs-kolleg), begrüßen, darunter Josef Dries, Kabinettchef des Ministeriums für Unterricht und Wissenschaftliche Forschung der Deutsch-sprachigen Gemeinschaft Belgiens, der auch die Festrede hielt. Mit dabei waren auch niederländische Gäste, neben Vertretern der Stadtverwaltung ebenfalls solche der niederländischen Partnerschule Arcus College Heerlen.

25_jahre_schulzentrum_02„Für das Gymnasium und das Berufskolleg ist der Blick auf die Euregio kein historisch verstaubter Auftrag, sondern eine aktuelle Aufgabe“, sagte Reinhard Granz. Mit Leben gefüllt werde der inter-nationalisierte Bildungsauftrag des Gymnasiums etwa durch Partnerschaften mit dem Colegiul National Liviu Rebreanu in Bistritz (Rumänien) oder die langjährigen Kontakte nach Frankreich und Irland. Christian Goebbels sprach über die Ziele des Berufskollegs.

Junge Menschen müssten auf Studium oder Berufsleben in einer sich ständig wandelnden Wirtschafts- und Arbeitswelt vorbereitet werden, die sich immer stärker internationalisiere. Fremdsprachen 25_jahre_schulzentrum_03wären gerade in der Grenzregion von hoher Bedeutung. Das Kolleg biete daher auch unterschiedliche euregionale Zusatzqualifikationen wie etwa die „Euregiokompetenz“ an.
Leuchtturmcharakter habe dabei unter anderem das grenzüberschreitende bilinguale Qualifizierungsprojekt im Groß- und Außenhandel, Export I. Das Berufskolleg ist seit einiger Zeit anerkanntes Euregio-Kompetenz-Zentrum und darf sich ab Februar 2010 „Europaschule“ nennen.

25 Jahre kaufmännische Ausbildung und humanistische Bildung unter einem Dach, das sei schon etwas ganz Besonderes, meinte Landrat Carl 25_jahre_schulzentrum_04Meulenbergh, der selbst ehemaliger Schüler des Herzogenrather Gymnasiums ist. „Wer solide und mit Fleiß eine kaufmännische Ausbildung absolviert, hat gute Voraussetzungen für das spätere Berufsleben. Gleiches gilt für das Gymnasium.“

Bürgermeister Christoph von den Driesch hatte recherchiert: Die damals Amtierenden, Stadtdirektor Ernst Römer, Bürgermeister Wilhelm Schultheis, Landrat Helmut Schwartz und Oberkreisdirektor Professor Dr. Friedrich Wilhelm Janssen, hätten den Bau des Bildungsprojektes mit Unterstützung der Bezirksregierung Köln auf den Weg gebracht. „Mit dem Bau wurde das Bildungsangebot für die Städte des Nordkreises erheblich verbessert“, unterstrich von den Driesch. Grußworte sprachen weiterhin Hartmut Müller von der Bezirksregierung Köln: „Es bedarf immer sehr viel Mühe und Arbeit, um eine Partnerschaft mit einer Schule im Ausland zu realisieren.“

Desweiteren sprachen Michael Hollands, Schülersprecher des Berufskollegs, sowie Marianne Lindvall, die aus Schweden gekommen war, um die Wünsche des Ausbildungszentrums in Göteborg zu überbringen.
Joseph Dries machte deutlich, dass ein langer Atem und Durchhaltevermögen wichtige Aspekte der euregionalen Zusammenarbeit seien: „Nehmen Sie weiter ihre Rolle als Motor in der Euregio wahr“, forderte er auf. Die Grenzen in den Köpfen der Menschen müssten überwunden werden, dies sei oft ein mühseliger Weg. Musikalisch trugen das Schulorchester des Gymnasiums sowie Julia Schröder, Schülerin des Berufskollegs, zum Festakt bei.