Gymnasium Herzogenrath

SCHULE | Quarantäneregelung und Elternsprechtag (Stand: 13-11-2021)

Quarantäneregelung nach Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

zunächst einmal möchten wir euch und Ihnen danken, dass der Elternsprechtag in Präsenzform so problemlos durchgeführt werden konnte und ihr und Sie die als notwendig erachteten Vorgaben eingehalten habt/haben. Wir hoffen, dass die persönlichen Gespräche zielführend und gewinnbringend waren.

Wir hoffen auch, dass wir uns weiterhin in der Schule in Präsenz sehen können. Es ist jedoch wichtig, einige Dinge hinsichtlich der aktuellen Coronabetreuungsverordnung und der Vorgaben der StädteRegion Aachen zu wissen.

Die ersten beiden Schulwochen nach Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz liegen hinter uns. Sehr viele von euch, liebe Schülerinnen und Schüler, tragen die Maske weiterhin freiwillig. Schon jetzt hat sich herausgestellt, dass das freiwillige Tragen der Masken auch hinsichtlich einer drohenden Quarantäne sehr vorteilhaft ist, denn bei der Ermittlung von Kontaktpersonen spielt das Tragen der Maske laut den Vorgaben der StädteRegion eine entscheidende Rolle:

„Sitznachbarn im Umkreis von 1,5m sind nach Wegfall der Maskenpflicht enge Kontaktpersonen und werden als solche durch das Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt. Dies sind in der Praxis die Sitznachbarn vorne, hinten, links, rechts und schräg oder die Tischgruppe, je nach Stellung der Tische. Wurden weiterhin von der positiv getesteten Person und der engen Kontaktperson ein Mund-Nasen-Schutz getragen, so entfällt die Ermittlung der engen Kontaktpersonen und eine Quarantäne.“ (FAQ der StädteRegion vom 06.11.2021)

Dies bedeutet, dass wir nun wieder sehr aufwändig Kontakte ermitteln müssen und wieder mehr Schülerinnen und Schüler in Quarantäne gehen müssen. Jedoch kann man die Quarantäne vermeiden: Geimpfte und genesene Kontaktpersonen müssen nicht in Quarantäne. Zudem müssen Kontaktpersonen, die die Maske tragen, auch nicht in Quarantäne, wenn die infizierte Person ebenfalls die Maske getragen hat. Sollte die infizierte Person – unabhängig ob sie selbst geimpft ist oder nicht – keine Maske getragen haben, müssen alle nicht-immunisierten Kontaktpersonen in Quarantäne. Somit wird hinsichtlich der Quarantäneregelung deutlich, dass hier alle eine Verantwortung für sich selbst und die Sitznachbarn haben!

Schülerinnen und Schüler, die wir als schulische Kontaktpersonen ermittelt haben, bitten wir bis zur abschließenden Klärung nicht mehr zur Schule zu kommen („freiwillige Quarantäne“). Eine behördliche Quarantäne kann jedoch nur das Gesundheitsamt aussprechen. Das Gesundheitsamt kommuniziert hinsichtlich einer auszusprechender Quarantäne mit uns als Schulleitung und wir geben die Informationen des Gesundheitsamtes per Mail an die Eltern weiter, sobald wir sie erhalten haben. Schulische Kontaktpersonen müssen in eine „10tägige Quarantäne, die frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen PCR-Test oder einen negativen Antigen-Schnelltest beendet werden kann. Ein solcher Test kann kostenlos beim Kinderarzt, oder im Kommunalen Abstrichzentrum am Bahnhof Rothe Erde durchgeführt werden (Terminbuchung über www.staedteregion-aachen.de/gaz)).“ (ebd.) Über die Verkürzung der Quarantäne entscheidet das Gesundheitsamt. Ohne vorherige Klärung darf die Quarantäne nicht eigeninitiativ früher beendet werden. Bevor Schülerinnen und Schüler, die in Quarantäne waren, wieder zur Schule kommen dürfen, müssen sie den Klassen-/Beratungslehrern und dem Sekretariat die Bescheinigung über ein negatives Testergebnis schicken.

Unsere schulischen Hygiene- und Verhaltensregeln haben wir entsprechend der neuen Regelung nochmals angepasst.

Ihr merkt und Sie merken sicherlich, dass die formalen Abläufe wieder sehr viel komplizierter geworden sind. Wir können auch nicht lückenlos nachverfolgen, wer wann die Maske getragen hat, vor allem bei Schülerinnen und Schüler, die immer wieder wechseln oder z.B. auch im Sportunterricht. Im Zweifelsfall werden wir auf Nummer sicher gehen und die Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen angeben, sofern sie nicht immunisiert sind. In diesem Zusammenhang werden wir nun auch häufiger nach dem Impfstatus fragen. Niemand ist verpflichtet, uns darüber Auskunft zu geben. Bekommen wir keinen Nachweis vorgelegt, werden diese Schülerinnen und Schüler als ‚nicht-geimpft‘ eingestuft.

Eine wichtige Bitte haben wir noch: In den vergangenen Wochen haben wir zum Teil der recht spät oder „per Zufall“ von positiv getesteten Schülerinnen und Schülern erfahren. Wir möchten alle Eltern dringend bitten bzw. in diesem Fall auffordern, uns sofort – auch am Wochenende und am Abend – Bescheid zu geben, wenn ihr Kind ein positives PCR-Testergebnis erhalten hat. Informieren Sie uns bitte per Mail (anja.peters@gymnasium.herzogenrath.de und gymnasium@schule.herzogenrath.de). Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, könnt uns auch jederzeit zusätzlich über Teams informieren. Dies ist äußerst wichtig, damit wir sofort die schulischen Kontaktpersonen ermitteln können.

Bei all diesen „unschönen“ Informationen möchten wir euch und Ihnen noch einen Lichtblick mitgeben: Nach wie vor ist glücklicherweise kein Infektionsgeschehen bei uns in der Schule festzustellen. Alle Schülerinnen und Schüler haben sich sehr wahrscheinlich im privaten Umfeld infiziert – nie wurden Mitschüler*innen angesteckt.

Wir hoffen, dass wir alle gesund durch die nächsten Wochen kommen und die Lockerungen auf der einen Seite nicht zu Einschränkungen auf der anderen Seite führen werden. Liebe Schülerinnen und Schüler, achtet bitte weiterhin auf euch und eure Mitschülerinnen und Mitschüler. Ihr habt schon so viel geschafft, über den Winter kommen wir nun auch noch – ganz bestimmt! 😊
Liebe Grüße
Anja Peters und Christian Patzelt