Gymnasium Herzogenrath

2015 Jugend forscht

jugend_forscht_2015_ludwigshafen_07Marius Ziemke, 17 Jahre alt, ist im Bereich “Informatik” 1. NRW-Preisträger beim Landeswettbewerb „Jugend forscht”. Er vertrat das Land NRW vom 26.05. – 30.05.2015 beim Bundeswettbewerb in Ludwigshafen, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Nachdem Marius Ziemke in Ludwigshafen angekommen war, hatte er einen „Blog“ eingerichtet, in welchem man jeden Tag Neuigkeiten erfahren und auch einen eigenen Kommentar hinterlassen konnte.

Bei diesem Gipfeltreffen von Deutschlands besten Jungforscherinnen und Jungforschern präsentierten 195 vielversprechende Talente insgesamt 113 Forschungsprojekte in insgesamt 7 Bereichen. Die Jugendlichen hatten sich als Landessieger für das diesjährige Finale qualifiziert. Bundesweit hatten sich zu Beginn 11 502 Jungforscher zu Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb angemeldet. Marius gehörte somit in Ludwigshafen zu den bundesweit 23 besten Nachwuchswissenschaftlern im Bereich Mathematik/Informatik.
Leider hat er keine Platzierung unter den ersten fünf Preisträgern erreicht, aber dennoch eine Menge an Erfahrungen und Eindrücken gesammelt. Es darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass Marius es als erster Schüler in der zurückliegenden 40-jährigen Geschichte des Gymnasiums Herzogenrath geschafft hat, unsere Schule auf einem Bundeswettbewerb zu vertreten.
Ich selbst habe ihn auf seiner fast zweijährigen Reise „Jugend forscht“ als Betreuungslehrer angeleitet, beraten und begleitet. Ich möchte ihm hiermit am Ende dieser Reise noch einmal ganz herzlich zu dieser Teilnahme am Bundeswettbewerb gratulieren. Er hat dort sein Bestes gegeben, aber man muss anerkennen, dass die deutsche Forschungs- und Forschermesslatte vor allen Dingen auch europaweit schon „verdammt hoch hängt“.

Udo Küppers


 
Hier ein paar Ausschnitte seines „Blogs“ (die beiden letzten Tage)
 
30.05.2015

jugend_forscht_2015_ludwigshafen_05Leider gehe ich ohne einen Preis nach Hause. Die Juroren sagen, dass mein Projekt zwar gut umgesetzt sei, aber keine Neuerungen beinhalte. Ich finde das zwar ein wenig fragwürdig und bin (wie die anderen Mathematiker und Informatiker auch) der Meinung, dass die Platzierung relativ schlecht gewählt sei. Dennoch gönne ich vor allem unseren „NRW-Forschern“ die guten Platzierungen – Zwei erste Plätze im Bereich Arbeitswelt und Mathematik/Informatik (Nils Waßmuth). Unser Astrologe Constantin hat einen zweiten Platz gemacht und darf sich auch noch (als Einziger) auf eine Einladung zur Nobelpreisverleihung freuen.

jugend_forscht_2015_ludwigshafen_03Heute gibt es ausnahmsweise mal keine Bilder, weil es immer relativ ungünstig ist, während einer Preisverleihung Fotos zu machen und ich auch ein bisschen enttäuscht von dem Umständen bin. Es ist nämlich ein echt komisches Gefühl, ohne irgendeine Art von Resonanz auf sein Projekt wieder nach Hause zu kommen. Jugend forscht 2015 war dennoch eine der besten Erfahrungen, die ich in meinem Leben je machen konnte – Vom Regional- bis zum Bundeswettbewerb war es eine lange Reise, die etwas besser hätte enden können. Ich werde mein Projekt dennoch weiterentwickeln – Auch durch diesen Niederschlag habe ich wieder unglaublich viel Motivation bekommen, meine Arbeit zu verbessern und
jugend_forscht_2015_ludwigshafen_06sie voran zu treiben! Eventuell hat das Buch „Jugend forscht“ noch einige weitere Kapitel. Dieses Jahr wurde auf jeden Fall das Erste geschrieben.

Hiermit möchte ich mich auch noch mal an diejenigen wenden, die mich in den vergangenen Monaten bei meiner „Reise“ unterstützt haben. Bei allen, die mir Ideen gegeben, Verbesserungen eingebracht oder aber auch Kritik geäußert haben. Ohne Euch wäre es niemals so weit gegangen und ich möchte im folgenden ein par Namen nennen, die ausschlaggebend für meinen Erfolg bei Jugend forscht waren (keine Hierarchie):
– Udo Küppers (Betreuungslehrer)
jugend_forscht_2015_ludwigshafen_04

– Brigitte Jansen (Entlastung und Unterstützung des Wettbewerbs)

– Schulpflegschaft und Förderverein (Finanzielle Unterstützung)

– Heiko & Vilma Ziemke (dauerhafte Unterstützung bei allem)

– Petra & Rudi

– Uli Hamacher (Unterstützung durch Hardware)

– Werner Decker (Regionalwettbewerb Jülich)

– Alle Vertreter der Presse (für Beiträge in Radio & Zeitung)

– Tester der Plattform und allen Helfern bei der Entwicklung

– Einbringung von Ideen (insb. Franz Rößler)

– Allen neuen Freunden, die durch Jugend forscht entstanden sind
 
29.05.2015

jugend_forscht_2015_ludwigshafen_02Die Sonderpreisverleihung ging ziemlich festlich mit einem kleinen Privatkonzert von Andreas Bourani zu Ende. Es wurden zahlreiche Preise vergeben. Leider war für mich heute nichts dabei. Das heisst also entweder Alles oder Nichts – Ich denke nicht, dass ich mich gegen die anderen Arbeiten, die noch für einen ersten Preis in Frage kommen würden, durchsetzen kann und von daher erwarte ich keinen Preis mehr. Schade, aber das Erlebnis war es trotzdem auf jeden Fall wert!

Es gibt nicht mehr sonderlich viel zu sagen, von daher bleibt dieser Beitrag heute ausnahmsweise einmal ziemlich kurz.

[Auszüge aus dem Blog von Marius Ziemke: