Gymnasium Herzogenrath

SPRACHE | Schulaustausch mit Bistritz / Rumänien Teil 2 (14.09.2011)

Wochenende in den Familien

Bistritz

Am Wochenende trafen sich einige Schüler und Schülerinnen um gemeinsam mit ihren Austauschfamilien die Zeit zu verbringen. Unterschiedliche Aktivitäten standen zur Auswahl: Einige grillten am See in Colibita, andere feierten Geburtstag oder waren zum Reiten verabredet; auch Parties standen auf dem Programm.

Salina Turda und Cluj Napoca

Montag morgens ging es um 9:30 Uhr für die 22 Austauschschüler mit dem Bus zur Salina Turda. Das ist eine Salzmiene in der Nähe von Cluj Napoca (Klausenburg).
Wir mussten uns dicke Pullis anziehen, denn in der 75 Meter unter der Erde liegenden Miene ist es 10-15 Grad. Der Fremdenführer hat uns noch viel mehr Interessantes erzählt:

In dieser Salzmiene wurde von 1690 bis 1932 Salz abgebaut. Sie ist seit 1920 in rumänischer Hand. Allein der Salzvorrat aus dieser Miene könnte den ganzen Planeten jetzt noch 100 Jahre versorgen. An allen Wänden und Decken hat sich immer noch Zentimeter dickes Salz abgelagert. Es gibt, nach einem 900 Meter langen Tunnel, einen „Echoraum“. Wenn man laut genug ruft, kann man sein Echo 16 mal hören. Dann lernten wir etwas über die Salzgewinnung.

Das Gerät auf dem Bild oben funktionierte wie folgt: An jedem Querbalken wurden Pferde festgemacht. Sie drehen den Stamm, der in 100 Metern Tiefe das Salz nach oben holte. Allerdings waren die Pferde nach 7 Tagen schon blind und nach 6 Monaten zu mager um weiter zu arbeiten. Deshalb hat man diese Pferde schlachten lassen, insgesamt wurden 800 Pferde benutzt.
In der Salzmiene gibt es eine kleine Kapelle. Dort hat jeder Arbeiter vor Beginn seiner Schicht gebetet. Allerdings kamen am Wochenende auch reiche Leute aus der Stadt um dort ihre Messe zu feiern. Für sie wurde im 18. Jahrhundert extra eine Holztreppe gebaut.

Als wir weiter gingen kamen wir an ein 92 Meter tiefes Loch, an dessen Grund sich ein 8 Meter tiefer See befindet. Wenn man von oben herunter springen würde, wäre die Wasseroberfläche hart wie Beton.

Vor 3 Jahren wurde die ganze Miene für insgesamt 7 Millionen Euro restauriert. Jetzt gibt es einen Freizeitpark mit Riesenrad, Kegelbahn, Fußballplatz, Tischtennisplatten, Spielplatz und Amphitheater.

Im nächsten Jahr wird dort Batman 3 mit Nicolas Cage gedreht werden.